Logo:Sivananda Yoga Europe

Die Yoga-Meister >>

Saucen - Das Tüpfelchen auf dem i

Die meisten Gemüse- und Getreidesorten, die meisten Eiweißlieferanten schmecken für sich genommen schon ausgezeichnet. Und doch kann eine einfache Sauce oder ein Salatdressing helfen, das Verdauungsfeuer anzufachen. Dieses Feuer "kocht" die Speisen im Körper. Es wandelt sie um in Blut, Gewebe und Knochen.  Außerdem macht ein solches "Tüpfelchen auf dem i" aus einfachen Gerichten eine ganz besondere Mahlzeit.

Joghurtdressing mit Sesam und Kümmel

Der  Kümmel, eine ausgezeichnete Verdauungshilfe, verleiht diesem fettfreien Dressing einen süß-pikanten Geschmack. Statt des Kümmels können Sie auch Fenchel-, Anis- oder Kreuzkümmelsamen verwenden.  Für 250 ml

2 EL Sesamsamen
1 TL Kümmel
200 ml Joghurt
1/2 TL Senfpulver
1 EL Zitronensaft
1/2 TL Salz

Sesamsamen in der heißen Pfanne ohne Öl bei starker Hitze rösten, bis er anfängt zu duften. Dann in einem Mörser zerstoßen und mit den anderen Zutaten in eine Schüssel geben und verrühren. Oder den zerstoßenen Sesam in einen Mixer geben und dort mit den anderen Zutaten vermischen. Wenn nötig, mit etwas Wasser verdünnen.

  • Soll das Dressing üppiger werden, den Joghurt ganz oder teilweise durch saure Sahne ersetzen.
  • Vegan wird das Dressing, wenn Sie statt des Joghurts cremigen Tofu verwenden, den Sie etwa 2-3 Minuten gedämpft haben.

Olivenaufstrich

Als Brotaufstrich reicht diese leckere Paste für 4 Personen. Wenn Sie ihn auf Kräcker streichen und diese als Partyhäppchen verwenden, werden noch viel mehr Menschen satt. Auf Vollkornbrot und mit ein paar Petersilienblättchen garniert, gibt er ein wunderbares Mittags- oder Picknicksnack ab. Für 4-6
Personen

20 grüne Oliven, mit rotem Paprika gefüllt
3 EL Walnußstückchen
1/2 rote Paprikaschote, von Kernen und Stielansatz befreit und feingehackt
2 El Öl

Alle Zutaten in einen Mixer geben und zu einem groben Püree mixen. Oder alle Zutaten sehr fein hacken. Vor dem Servieren etwa 1 Stunde stehen lassen, damit die Masse sich setzen kann.

Grün wird der Aufstrich, wenn Sie die Walnüsse, den roten Paprika und die Hälfte des Öls weglassen und dafür 4 EL frische, feingewiegte Petersilie und 2 EL Tahin einrühren.

Tahin-Minz-Dressing

Das Tahin verleiht diesem Dressing einen Hauch von Mittlerem Osten. Tahin schmeckt besonders gut auf Salatblättern oder Früchten. Da Tahin sehr viel Öl enthält, ist kein weiterer Ölzusatz mehr nötig. Für 250 ml

75g Tahin
Saft einer Zitrone
ein Spritzer Tamari
125 ml Wasser
1 EL gehackte frische Minze

Alle Zutaten in einem Mixer glattrühren oder mit dem Schneebesen in einer Schüssel verrühren. Wenn nötig, das Dressing mit ein wenig Wasser verdünnen.

Tipps zum Variieren:
1) Verwenden Sie statt des Tahins Erdnuss, und lassen Sie die Minze weg.

2) Soll die Sauce einen Fruchtsalat krönen, so lassen Sie das Tamari weg und nehmen Apfelsaft statt Wasser. Nach Wunsch mit ein wenig Honig süßen.

3) Wenn Sie das Wasser weglassen, können Sie die Mixtur als Partydip servieren zu Crudités (geschnittenen rohen Gemüsesorten), Kartoffelchips oder Kräckern.

<- Zurück zu: Lieblingsrezepte der Zentren

Press Ctrl-D to bookmark this page
facebook googleplus