Logo:Sivananda Yoga Europe

Die Yoga-Meister >>

Der yogische Start in den Tag

Die morgendliche Mahlzeit ruft uns mehr als jede andere die grundsätzliche Funktion von Nahrung ins Gedächtnis - unserem Körper Brennstoff zu liefern. Meist fallen uns, wenn wir ans Frühstück denken, nur ein paar Nahrungsmittel ein. Hier bieten wir Ihnen jedoch zwei interessante und gesunde Gerichte (weitere finden Sie in unserem "Großen Yogakochbuch"). Wie bei allen Mahlzeiten sollte auch beim Frühstück die Nährstoffzusammmenstellung ausgewogen sein. Vollkorn, ob nun in Flocken-, Brot- oder Pfannkuchenform, versorgt uns reich mit komplexen Kohlenhydraten. Lust auf Süßes wird durch die Beigabe von Früchten gestillt, und Tofu oder Hülsenfrüchte liefern uns Eiweiß, das unseren Basenhaushalt steigert, so dass wir uns energiegeladen und rundum wohlfühlen

Apfel-Feigen-Salat

Für 6 Personen

6 getrocknete oder frische Feigen
2 Äpfel und 2 Bananen, in Scheiben geschnitten
200 g gehackte Walnüsse
2 EL ungesüßte Kokosraspel
1 EL Zitronensaft
4 EL heller Honig
125 ml Joghurt, Crème fraiche oder Nußtraum - nach Belieben

Verwenden Sie getrocknete Feigen, dann weichen Sie sie 1-2 Stunden in kaltem Wasser ein. Abgießen und in Viertel schneiden. Nüsse, Kokosraspel, Äpfel, Bananen, Zitronensaft und Honig dazugeben und alles gut durchmischen. Sofort servieren. Wenn Sie mögen, können Sie dem Fruchtsalat noch ein Häubchen Joghurt, Crème fraiche oder Nußtraum aufsetzen. Sie können ihn auch gut mit etwas Granola (s. weiter unten) kombinieren.

Granola

Für Granola gibt es viele verschiedene Rezepte. Dieses enthält kein zusätzliches Öl, dafür aber eine großartige Mischung aus Getreide, Nüssen und Samen – ein wirklicher Schatz an natürlichen Ölen, Mineralstoffen und Vitaminen! In unserem Yogazentrum auf Paradise Island (der Paradiesinsel, die zu den Bahamas gehört) holen wir dazu frische Kokosnüsse von den Bäumen. Nachdem wir sie geöffnet haben, nehmen wir etwa 50 g von dem weißen Fleisch und raspeln es. Dann wird es zusammen mit den anderen Zutaten für das Granola geröstet. Natürlich können Sie auch getrocknete Kokosnuss verwenden. Wenn Sie Kokosraspel zufügen, dann können Sie das flüssige Süßmittel etwas reduzieren. Sie können das Rezept vereinfachen, wenn Sie Zutaten, die Sie nicht bekommen können, einfach weglassen und dafür die Menge der anderen erhöhen. Granola kann gut im Voraus zubereitet werden. Es hält sich ein paar Wochen lang, wenn es in einem luftdicht verschlossenen Behälter an einem kühlen Ort aufbewahrt wird (allerdings nicht im Kühlschrank). Man kann es mit Milch, Joghurt oder Sojamilch essen.

Für 12-16 Mahlzeiten

175 ml Ahornsirup
125 ml heißes Wasser
½ TL Vanille
300 g Haferflocken
150 g Roggen-, Hirse- oder Weizenflocken
50 g Kleie oder Weizenkeime
100 g Haselnüsse, Mandeln oder andere Nuss-Sorten
75 g Sonnenblumenkerne
50 g Sesamsamen
75 g Rosinen oder Sultaninen
50 g grobgewürfelte Datteln oder andere Trockenfrüchte

1) Den Backofen auf 120 º C vorheizen (Gas Stufe ½). Den Ahornsirup mit dem heißen Wasser und dem Vanillepulver verrühren.

2) In einer großen Schüssel Flocken, Nüsse und Samen vermengen. Den Ahornsirup-Vanille-Mix unterheben und alles gut durchmischen. Die Mischung auf einem ganz leicht geölten Backblech verteilen und etwa 1 Stunde lang im Backofen trocknen lassen. Zwischendurch 3 – 4 mal umrühren, damit das Granola nicht anbrennt. Aus dem Ofen nehmen, wenn es hellbraun ist.

3) Die Trockenfrüchte untermischen, solange das Granola noch warm ist. Nun die größeren zusammengebackenen Stücke auseinanderbrechen und das Granola in luftdicht verschließbare Behälter füllen.


<- Zurück zu: Lieblingsrezepte der Zentren

Press Ctrl-D to bookmark this page
facebook googleplus